Dr. Mehmet Atila (Düsseldorf) im Interview zur „Wespentaille“ mit der Laser-Methode LipoLas®

Der erfahrene und international renommierte Plastische und Ästhetische Chirurg Dr. Mehmet Atila ist der Gründer und Ärztliche Direktor des Spezialzentrums für die gesamte Ästhetische Chirurgie MEDICAL INN in Düsseldorf. In den letzten Jahren avancierte er zu einem international anerkannten Experten auf dem Gebiet der ästhetischen Chirurgie des Gesichtes, des Körpers sowie der Brustchirurgie.

 

Dr. Atila DuesseldorfSie haben mit LipoLas® eine neue Operationsmethode mithilfe eines Lasers für eine „Wespentaille“ entwickelt. Bevor wir darauf eingehen, können Sie uns kurz erklären: Was ist eigentlich ein „Wespentaille“?

Dr. Atila: Als Taille bezeichnet man die schmalste Stelle zwischen dem Oberkörper und dem Becken eines Menschen. Wenn diese im Verhältnis zum Oberkörper viel schmaler ist als normalerweise, wie bei einer Wespe, dann bezeichnet man diese Taille eben als „Wespentaille“.
Der Begriff kommt aus der französischen Sprache und hat vornehmlich in der Damenwelt Einzug gehalten, als im 18. und 19. Jahrhundert das Schönheitsideal ein möglichst großer Unterschied im Verhältnis von Becken zum Oberkörper war. Geschnürte Korsetts halfen beträchtlich, diesen Eindruck zu verstärken.

 

Wenn eine Patientin also eine solche Wespentaille wünscht, dann können Sie das chirurgisch konturieren?

Dr. Atila: Ja, wir können chirurgisch den „Hüftspeck“ so weit wie möglich entfernen und die Taille verschmälern. Je nach vorhandener Körperform und Fetteinlagerungen sind dem natürlicherweise Grenzen gesetzt. Aber grundsätzlich kann man bereits durch moderne Fettabsaugung recht gute Ergebnisse erzielen. Mit der neuen LipoLas®-Methode können wir nun sogar mit einem glasfasergeführten Laser das Fett an der Hüfte schmelzen und gleichzeitig das Gewebe straffen.
Das Besondere des Verfahrens ist, dass nachher eben nicht nur das Fett entfernt ist, sondern die Haut durch die besonderen Eigenschaften der Laserenergie straff bleibt. Die Taille wirkt dann noch ausgeprägter.

Wie funktioniert diese Methode genau?

Dr. Atila: Zunächst wird auf den Wunsch der Patientin genau eingegangen und ihr die realistischen Möglichkeiten dargestellt. Dann wird die Glasfaser des biolitec® LEONARDO®-Lasers wie eine lange Kanüle in das Unterhautfettgewebe eingeführt. Der Hochleistungslaser schmilzt dann die Fettzellen genau dort, wo sie störend sind. Damit eine ästhetisch schöne Wespentaille entsteht, können die Laserstrahlen über die Glasfaser präzise in die vorher definierten Areale geführt und dadurch das Fett gezielt zum Schmelzen gebracht werden. Danach wird das geschmolzene Körperfett durch eine feine Kanüle einfach abgesaugt.

 

Wenn die LipoLas®-Methode eigentlich für die Laser-Fettschmelze genutzt wird, kann ich dann gleichzeitig bei der Wespentaillen-Konturierung in der gleichen Operationssitzung auch Fett an anderen Regionen entfernen lassen?

Dr. Atila: Ja, das ist möglich und wird auch häufig gemacht. Es lassen sich zum Beispiel gleichzeitig unerwünschte Fettpolster an den Oberschenkeln oder am Po in einer Sitzung mit entfernen.

 

Wenn nun eine Patientin in beträchtlichem Maße einen Fettring oder Fettpolster hat, kann man dann mit dieser LipoLas®-Methode auch zu einer Wespentaille kommen?

Dr. Atila: Das Ziel ist nicht, um jeden Preis eine möglichst schmale Taille zu bekommen, sondern das ästhetische Gesamtbild anzupassen. Die Proportionen werden mit der Patientin vorab besprochen, damit sie sich in der gewünschten Bikini-Figur nachher auch wohl fühlt.

 

Hat man während der Operation Schmerzen?

Dr. Atila: Die Operation findet unter lokaler Betäubung statt. Die Patientin ist bei vollem Bewusstsein; kann allerdings auch eine Schlummerschlaf-Beruhigung bekommen. Während der OP ist es immer das Ziel, Schmerzfreiheit herzustellen.

 

Kann die OP auch in Vollnarkose durchgeführt werden?

Dr. Atila: Bei besonders großen Eingriffen oder auf besonderem Wunsch der Patientin kann der Eingriff auch in Vollnarkose durchgeführt werden. Das ist allerdings selten der Fall und bedingt einen höheren personellen Aufwand, der den Eingriff recht teuer macht. Aber grundsätzlich ist das möglich und in einigen wenigen Fällen auch indiziert.

 

Wie lange dauert es, bis man nach der LipoLas®-OP wieder nach Hause kann?

Dr. Atila: Der Eingriff dauert ca. 1,5 Stunden. Nach einem kurzen Aufenthalt von ca. 2-3 Stunden nach der Operation in unserer Klinik kann die Patientin wieder nach Hause gebracht werden. Grundsätzlich darf nach dieser Operation kein Patient das Steuer eines Verkehrsmittels übernehmen. Das ist auch selten gewünscht, sodass die Abholung durch eine nahestehende Person fast immer das Mittel der Wahl ist.

 

Muss ich nach der Operation ein Mieder tragen?

Dr. Atila: Ähnlich wie bei der großen Fettabsaugung empfiehlt es sich zur besseren Heilung und Gewebestraffung, für ca. 14 Tage ein Mieder oder straffe Unterwäsche zu tragen. Das verbessert das Ergebnis. Es ist allerdings nicht unbedingt notwendig.

 

Wie viele Tage nach der OP brauche ich, bis ich wieder zur Arbeit gehen oder mich im Bikini zeigen kann?

Dr. Atila: Grundsätzlich sollte man sich nach jedem operativen Eingriff eine Schonzeit von einer Woche geben. Bikini-tauglich ist frau in der Regel nach 2-4 Wochen.

 

Was kostet die LipoLas®-Wespentaillen-Konturierung ungefähr?

Dr. Atila: Der Eingriff allein ist abhängig von der Konstitution der Patientin und der Größe des zu behandelnden Volumens. Eine eventuell gewünschte Vollnarkose kann die Kosten erhöhen. Diese beginnen bei € 2.400 je nach Aufwand und Anzahl der zu behandelnden Areale.

 

Zahlen die Krankenkassen einen Kostenanteil?

Dr. Atila: Der Eingriff ist rein ästhetischer Natur und wird von den Krankenkassen grundsätzlich weder anteilig noch voll übernommen.

 

Nach welcher Zeit sieht man die ersten Resultate?

Dr. Atila: Bereits nach zwei Wochen sieht man eine deutliche Konturierung, allerdings braucht die Bindegewebsstraffung durch den glasfasergeführten Laser ca. 4-6 Wochen, bis ein signifikant sichtbares Ergebnis erkennbar ist. Die Elastin- und Kollagenfasern im Gewebe benötigen für einen lang anhaltenden Effekt ca. 3-4 Monate.

 

Wie lange hält das Ergebnis ungefähr an?

Dr. Atila: Wenn die Patientin ihr Gewicht exakt hält und ihr Körpertraining nach dem Eingriff genauso durchführt wie davor, dann kann das Ergebnis viele Jahre anhalten.

 

Kann ich den Eingriff wiederholen, falls die Fettpolster doch wieder zunehmen und ich eine neue Konturierung brauche?

Dr. Atila: Grundsätzlich kann der Eingriff wiederholt werden, wenn die Patientin wieder zugenommen hat. Allerdings ist dann die Konturierung möglicherweise nicht mehr so ausgeprägt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.medical-inn.de.